Salzburger Wirtschaft vom 25. Februar 2021 / Folge_4

28 · Extra · Nr. 4 · 26. 2. 2021 Salzburger Wirtschaft · Nr. 4 · 26. 2. 2021 Salzburger Wirtscha In junge Unternehmen investieren Die Stimmung junger Selbststän- diger ist im Jahresverlauf trotz der Krise gestiegen, ihre Moti- vation ist weiterhin hoch. Umso wichtiger sind eine finanzielle Entlastung und weitere Verbes- serungsmaßnahmen. Die Mitte Dezember vom Lin- zer market-Institut durchge- führte Konjunkturumfrage unter österreichischen Jungunterneh- mern zeigt eine klare Tendenz: „Die Stimmungslage unter den Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern hat sich im Jahresvergleich nachhaltig auf- gehellt“, bilanziert David Pfarr- hofer vom market-Institut. Und das, obwohl die jungen Unter- nehmen zu einem erheblichen Teil (71%) unter den Corona- Beschränkungen gelitten haben. Österreichs junge Selbstständige gehen überwiegend von einer spürbaren wirtschaftlichen Er- holung ab dem zweiten Halbjahr 2021 aus (36%). „Die jungen Unternehmen sind gewappnet für die Zeit nach der Krise. Sie erwarten nun auch von der Regierung, die richtigen Wei- chen zu stellen und das Potenzial der neuen Unternehmergenerati- on für Wachstum und Arbeit zu nützen“, stellt die Junge-Wirt- schaœ-Bundesvorsitzende Chris- tiane Holzinger fest. Investieren in Österreichs Zukun Junge Unternehmen sind zwar weiterhin optimistisch und mo- tiviert, sie benötigen aber gera- de in der Startphase und beim Aufbau eines Betriebs finanzielle Mittel, um ihre Ideen verwirkli- chen zu können. Und Ideen gibt es viele, die erfolgreich sein können, wenn man ihnen eine Chance gibt. Auf der anderen Seite suchen Investoren nach Möglichkeiten, genau solche Ideen zu fördern. Daher soll ein Beteiligungsfreibetrag (siehe rechts) in Höhe von mindestens 100.000 € eingeführt werden. Das soll ein Anreiz sein, damit sich mehr Menschen in Österreich an jungen, erfolgreichen oder er- folgversprechenden heimischen Unternehmen beteiligen. Das ist für alle Beteiligten eine Win- win-Situation. Die Unternehmer bekommen finanzielle Mittel und die Investoren dadurch Steuerer- leichterungen. Interessierte können unter www.investieren-in-oe.at e inen fiktiven Betrag angeben, den sie bereit wären, in Start-ups zu in- vestieren. Damit soll die Bereit- schaœ von Investoren hervorgeho- ben werden und gezeigt werden, was für Potenzial darin steckt. Jungunternehmer sind zwar optimistisch, eine finanzielle Unterstützung wäre dennoch hilfreich. Beteiligungsfreibetrag Ein Beteiligungsfreibetrag bedeutet, dass private Inve- stitionen in Österreichs Un- ternehmen in der Höhe von bis zu 100.000 € über vor- zugsweise fünf Jahre linear von der Steuerbemessungs- grundlage abgeschrieben werden können. Das schafft Vorteile für alle Beteiligten: Investoren be- kommen dadurch Steuerer- leichterung, eine potenzielle Gewinnbeteiligung und stär- ken aktiv unsere regionalen Unternehmen, denen durch das Investment zusätzliche Mittel zur Verfügung stehen. www-investieren-in-oe.at www.jungewirtscha .at  I Ausgezeichnete Personalverrechnung Lohn24.at-Gründerin Cornelia Eva Aigner blickt auf rund 20 Jahre Berufserfahrung in der Per- sonalverrechnung zurück. Die Entwicklung des Berufsbilds hin zu digitalisierten Arbeitsabläu- fen begleitete die Unternehmerin durch ihre Tätigkeiten für inter- nationale Konzernunternehmen. Bereits in der Gründerphase im Jahr 2016 setzte sie mit ihrem Unternehmen auf die Effizienz di- gitalisierter Prozesse in der Per- sonalverrechnung sowie in der Kommunikation mit Klienten, Mitarbeitern und Partnern. Dafür wurde sie 2018 für den Constantinus Award nominiert. 2019 wurde Frau Aigner mit dem Qualitätssiegel „Certified Accoun- tant“ ausgezeichnet. „Die Vortei- le der Digitalisierung für unse- re Klienten zu nutzen bedeutet gleichzeitig, bestmöglich auf die Gesundheit unserer Mitarbeiter zu achten. Nur gesunde Mitarbei- ter können für unsere Klienten da sein. Dabei hilœ uns der Aus- bau digitalisierter Kommunikati- onskanäle“, ist Aigner überzeugt. Zufriedene Mitarbeiter als Schlüssel zum Erfolg Top ausgebildete Mitarbeiter sind stärkster und wichtigster Er- folgsfaktor. Sie sind seit Beginn der Corona-Pandemie im Home Office optimal in deren digitale Arbeitsplätze eingebunden. Mit dem Ausbau digitaler Kommunikationskanäle profitier- ten im „Corona-Jahr“ 2020 Klien- ten aus dem In- und Ausland von ortsunabhängigen Serviceleis- tungen. Damit setzt Lohn24.at auf nachhaltige Qualität im Kun- denservice. Personalverrechnung nach Maß Lohn24.at erledigt die laufende Personalverrechnung für Klien- ten in Österreich und aus dem EU-Raum, welche Personalver- rechnung nach österreichischem Recht benötigen. Dabei deckt das Unternehmen auch spezielle Branchen wie den Bau oder den Tourismus ab. Zu den Leistungen von Lohn24. at zählen weiters Erklärungen in Angelegenheiten der Lohnver- rechnung, Arbeitnehmerveranla- gungen sowie Unternehmensbe- ratung im Personalwesen. „Mit unseren Beratungen unterstützen wir unsere Klienten im Personal- bereich“, so Aigner. Cornelia Aigner Lohn24.at Vierthalerstraße 12 5400 Hallein Tel. 0664/204 94 33 c.aigner@lohn24.at www.lohn24.at Lohn24.at setzt gemeinsam mit den Klienten effiziente und nachhaltige Lösungen um. Foto: Lohn24.at I:

RkJQdWJsaXNoZXIy ODE5Ng==