Salzburger Wirtschaft vom 07.Februar 2020 / Folge_3

· 11 Nr. 3 · 7. 2. 2020 Salzburger Wirtschaft Exportwirtschaft auf Rekordkurs Der Wert der Waren- ausfuhren legte im vergangenen Jahr um 2,6% auf rund 154 Mrd. € zu. Die wichtigsten Ziel- länder der heimischen Exporteure sind Deutsch- land und die USA. „Nachdem wir 2018 die Export- Schallmauer von 150 Mrd. € durchbrochen haben, bringt auch das Vorjahr einen neuen Export- rekord: Wir rechnen bei den Warenausfuhren mit einem soli- den Wachstum von 2,6%, in abso- luten Zahlen rund 154 Mrd. €“, betonte WKÖ-Präsident Harald Mahrer bei der Präsentation der Exportzahlen für das Jahr 2019. Erschließung neuer Märkte „In den letzten zwei Jahren haben wir zahlreiche strategische Veränderungen durchgeführt und die geografische Verteilung unserer Auslandsstützpunkte evaluiert und angepasst“, erklärte Mahrer. Diese Veränderungen spiegelten sich im Auslands- netzwerk der Wirtschaftskam- mer wider. So wird durch die Umschichtung von Mitteln vor allem aus Europa und Nordafrika der Grundstein für den zukünfti- gen Geschäftserfolg der Export- betriebe in Asien und Subsahara- Afrika gelegt. Denn einzelne Märkte, ins- besondere in Südostasien, ent- wickelten sich deutlich über den Erwartungen. So brachte das neue AußenwirtschaftsCenter in Viet- nam gleich im ersten Jahr ein starkes Exportwachstum mit sich. Die Exporte wuchsen in den ersten zehn Monaten um 7,3% gegen- über der Vorjahresperiode. Mah- rer: „Dass der Handelsausschuss des Europäischen Parlaments erst vor wenigen Tagen grünes Licht für das Handelsabkommen zwi- schen der EU und Vietnam gege- ben hat, ist ein weiteres wichtiges Signal für unsere Betriebe. Wir hoffen in dieser Wachstumsregion auf eine weitere starke Zunahme bei den Exporten.“ Wirtschaftsdelegierte spüren globale Trends auf Michael Otter, Leiter der AUSSENWIRTSCHAFT AUST- RIA, erläuterte die Strategie, die bei der Analyse neuer Zielländer verfolgt wird: „Die WKÖ-Wirt- schaftsdelegierten in den Aus- landsstützpunkten spielen eine wesentliche Rolle, denn sie sind die Sensoren der österreichischen Außenwirtschaft und haben den Finger am Puls der Exportmärkte. Sie haben die globale Ebene der Exportmärkte ständig im Blick und identifizieren für die hei- mischen Betriebe potenzielle Zukunftsmärkte, indem sie neue Chancen und Trends aufspüren und antizipieren. Dabei geht die Wirtschaftskammer wie ein Unternehmen vor: Erst wenn sich ein Markt langfristig als tragbar erweist, wird in einen vollausge- bauten, permanenten Stützpunkt investiert.“ Wirtschafts- kammer- Präsident Harald Mahrer präsentierte die Exportzahlen für das Jahr 2019. Österreichs Top-10-Exportpartner Jänner–Juni 2019 f 1. Deutschland f 2. USA f 3. Italien f 4. Schweiz f 5. Frankreich f 6. Ungarn f 7. Tschechische Rep. f 8. Polen f 9. Vereinigtes Königr. f 10. China Prognose: AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA, Quelle: Statistik Austria Der Großteil der heimischen Ausfuhren geht nach Deutschland. Dorthin wurden im abgelaufenen Jahr rund viereinhalb Mal so viele österreichische Pro- dukte geliefert wie in den auf Platz zwei folgen- den Zielmarkt USA. Zu den Top-5-Exportmärkten gehören weiters Italien, die Schweiz und Frank- reich. Rang sechs, sieben und acht belegen die CEE-Länder Ungarn, Tschechien und Polen. (Quelle: Statistik Austria) Fakten Erzähle uns Deine Erfolgsgeschichte und wir erzählen sie über unsere WKO- Social-Media-Kanäle ganz Österreich: schaffenwir.wko.at Deine Bühne Mitmachen und Erfolgsgeschichte hochladen! Foto: WKÖ/Nadine Studeny

RkJQdWJsaXNoZXIy ODE5Ng==