Salzburger Wirtschaft vom 27. November 2020 / Folge_23

· Service · 33 Nr. 23 · 27. 11. 2020 Salzburger Wirtschaft IDA Lab: Vorsprung durch Forschung in Data Science und Datenanalyse Das IDA Lab (Lab for Intelligent Data Analytics Salzburg) betreibt Grund- lagen- und angewandte Forschung in den Bereichen Data Science, Maschinelles Lernen und Statistik. Ressourceneffizienz, Prozessop- timierung oder Kundennutzen: durch die zunehmende Digitali- sierung sitzen viele Unterneh- men auf großen Datenschätzen, deren Potenzial häufig nicht genutzt wird. „Daten sind DER Rohstoff des 21. Jahrhunderts“, weiß Wolfgang Trutschnig, Pro- fessor für Mathematik an der Universität Salzburg und Direk- tor des IDA Labs. Mit Künstlicher Intelligenz und Data Science kann dieser Schatz gehoben und so verwendet wer- den, dass Kunden und Unterneh- men davon profitieren. So können zum Beispiel Vorhersagen für Verkaufszahlen von Produkten oder für die notwendige Wartung von Maschinen getroffen, Res- sourcen wie Maschinenauslas- tung, Arbeitskraft oder Energie optimiert und auf Kundenwün- sche frühzeitig reagiert werden. Die Forscher des IDA Labs unterstützen die Unternehmen beim Verarbeiten ihrer Daten- schätze. Dabei verstehen sie sich als regionale Anlaufstelle für Forschungsfragen aus Wirtschaft und Wissenschaft mit Data-Science-Bezug. „Die Unterneh- men profitieren durch methodi- sche, anwendbare Forschung am Puls der Zeit und wir durch span- nende Fragestellungen aus der Praxis. So schaffen wir Vorsprung durch Forschung“, sagt Wolfgang Trutschnig. Das IDA Lab ist eine Koopera- tion zwischen Universität Salz- burg (Projektleiterin), Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg Research Forschungs- gesellschaft und Fachhochschule Salzburg. Das IDA Lab wird vom Land Salzburg gefördert. Wolfgang Trutschnig leitet das IDA Lab, das Betrieben für daten- unterlegte Fragestellungen zur Verfügung steht. Foto: Peter Hellekalek umwelt blatt 2020 für Holzcluster Abtenau weinberger-abtenau, Salzburg Pellets, Holzenergie Abtenau und Pölzleitner Holz sind jene vier Unternehmen, die sich in Abte- nau zum Holzcluster zusammen- geschlossen haben. Von der Pro- duktion bis zur Logistik wird bei dieser Kooperation größter Wert auf Umwelt- und Klimaschutz gelegt. Dafür wurde der Holzclus- ter nun vom umwelt service salz- burg (uss) mit dem umweltblatt salzburg 2020 ausgezeichnet. Das Herzstück der Kooperation ist die Wärme- und Stromproduktion zur Deckung des eigenen Bedarfs und zur Versorgung der Kunden in Abtenau. Die Umweltmaßnahmen, die gemeinsam und mit Unterstüt- zung von umwelt service salz- burg (uss) umgesetzt wurden, haben beträchtliche Einsparun- gen an Biomasse, Wärme, Strom, Heizöl und Diesel bewirkt. Alle vier Unternehmen des Holzclus- ter Abtenau arbeiten gemeinsam mit dem Rohstoff Holz. Durch die Kooperation entstehen zudem keine langen Lieferwege. wein- berger-abtenau produziert formal- dehydfreies Brettschichtholz und Deckenelemente. Die benötigte Fernwärme dafür wird von Holz- energie Abtenau bezogen. Das Sägerestholz wird zur Pelletspro- duktion an Salzburg Pellets gelie- fert, die wiederum Fernwärme sowie Abwärme von Holzener- gie Abtenau nutzen. Diese Fern- wärme von Holzenergie Abtenau entsteht aus forstlicher Biomasse. Somit schließt sich der Kreislauf: Pölzleitner Holz bewerkstelligt die Logistik aller Partner im Holz- cluster und arbeitet stetig an der Effizienzsteigerung durch die Ver- meidung von Leerfahrten. „Erreichen konnten wir diese enormen Einsparungen auf- grund innovativer Abwärme-Nut- zung für die Spänetrocknung“, freut sich Christian Pölzleitner, Geschäftsführer von Salzburg Pellets. Jakob Stranger von Holzener- gie Abtenau hebt das umwelt- freundliche Heizwerk hervor: „Wir konnten den Wirkungsgrad des Heizwerkes durch den Einsatz von Rauchgaskondensation signi- fikant erhöhen.“ Die vier Betriebe haben gesamt 13.2 Gigawattstun- den Biomasse, 33.5 Gigawattstun- den Wärme, 7.1 Gigawattstunden Strom, 332.000 Liter Heizöl und 166.000 Liter Diesel eingespart. Die Berater von uss haben Energiechecks bei den Gebäuden der vier Betriebe des Holzcluster Abtenau durchgeführt. „Die Bera- tung der uss-Mitarbeiter hat bei uns im Betrieb mehr Bewusst- sein für Energiethemen gebildet und uns neue Wege aufgezeigt. Vor allem die Begleitung von uss rund um Förderungen hat uns gezeigt, dass man auch als Unternehmen vom Umwelt- und Klimaschutz profitieren kann“, reflektiert Anton Pölzleitner von Pölzleitner Holz. Die Preisträger (v. l.): Anton Pölzleitner (Pölzleitner Holz), Christian Pölzleitner (Salzburg Pellets), Jakob Stranger (Holzenergie Abtenau) und Johann Alfred Weinberger (weinberger-Abtenau). Foto: Neumayr/Leo Die Wissenschaftler des IDA Labs wollen intensiv mit der Wirtschaft kooperieren. Unternehmen können sich mit ihren Fragestellungen ab sofort an das Forscherteam wenden. Projektmanagerin Ulrike Ruprecht ist per E-Mail unter ulrike.ruprecht@sbg.ac.at erreichbar. Weitere Informatio- nen und Überblick über das IDA Lab: https://ida-lab.sbg.ac.at Fakten

RkJQdWJsaXNoZXIy ODE5Ng==