NÖ Wirtschaft vom 20. Juli 2018 / Folge_28_29

10 · Niederösterreich · Nr. 28/29 · 20.7.2018 Niederösterreichische Wirtscha Ein Tuch für alle Fälle Die Lehrerin Christa Rohrin- ger-Fangmeyer sagt Plastik den Kampf an. Sie entwickelte wiederverwendbare Bienen- wachstücher zur nachhaltigen Aufbewahrung von Lebensmit- teln. Damit können Behälter etwa mit Käse, Obst, Gemüse oder Brot abgedeckt werden. In Waidhofen an der Ybbs entste- hen Kleinauflagen in Eigenpro- duktion. NÖWI: Wie kommt eine Leh- rerin dazu, sich selbstständig zu machen? War Ihnen fad? Christa Rohringer (lacht): Nein, ganz und gar nicht. Es hat sich einfach so ergeben. Ich schaue sehr auf unsere Umwelt. Vor drei Jahren bekam ich so ein Tuch geschenkt und war begeistert. Ich konnte Alu- und Plastikfolie aus der Küche verbannen. Mich interessierte dann dessen Be- schaffenheit und so begann ich zu experimentieren. Wie entsteht nun so einTuch? Gebrauchte Baumwolltücher werden bei 90 Grad gereinigt, desinfiziert und mit einer Wachs- mischung getränkt. Diese besteht aus regionalem Bienenwachs, Baumharz von der Pecherei Hern- stein und Jojobaöl. Zuletzt schnei- de ich die fertigen Stoffe mit einem Rollschneider zu verschie- denen Größen. Vorher werden sie aber noch bedruckt? Nein, ich kaufe Baumwolltücher immer mit Muster. Jedes Tuch ist quasi ein Unikat, man kann das gleiche Muster nicht wieder nachkaufen. Das war alles vor drei Jah- ren. Warum starteten Sie Ihr Unternehmen erst vor 12 Monaten? Nach einem Informationsbesuch im Gründerzentrum hier vor Ort bekam ich Angst vor der Selbst- ständigkeit. Mir schwirrte der Kopf, was alles zu berücksich- tigen wäre und was ich zu tun hätte. Das Ganze musste wohl erst reifen in meinem Kopf. Mir gefällt es nun zu wissen, wie es ist, Unternehmerin zu sein. Wie traten Sie schlussendlich mit Ihrem ersten fertigen Produkt an die Öffentlichkeit? Probelauf war der Wochenmarkt hier in Waidhofen. Zu Ostern am Karfreitag mietete ich mir einen Stand und zeigte meine Ware. Wieviel Tücher waren am Start? Ungefähr 80 Stück. Am Ende war ich fast ausverkau . Ich bin hier geboren, man kennt sich, erste Artikel über meine Tücher er- schienen in den Regionalmedien, als nächstes gestaltete ich dann meine Homepage. Große Investi- tionen hatte ich zum Glück nicht. Wieviel Zeit investieren Sie heute dafür? Täglich zwei bis drei Stunden und amWochenende, je nachdem, was anfällt. Meinen Lehrerjob fülle ich dabei zu 100 Prozent aus. Ich habe nur einige Zusatzengage- ments aufgegeben. Sie nennen Ihr Baby Beeofix. Was bedeutet das? Bee heisst auf englisch Biene und die wollte ich unbedingt im Namen haben. Das spricht man Bi aus und mit dem o am Ende kommuniziere ich Bio. Ein Tuch, 25x25 cm, kostet 10 Euro. Wieviel bleibt Ihnen nach Abzug aller Kosten? Zwei Euro, um die Häl e be- kommt es der Wiederverkäufer. Welche Vermarktungsschie- nen nutzen Sie? Ich verkaufe an ca. 30 Bioläden und Reformhäuser in Österreich und Deutschland und an Online- shops. Meinen eigenen Online- shop findet man auf meiner Ho- mepage. Preiswerter ist es, meine Tücher in einem Shop zu kaufen, man spart sich dieVersandkosten. Welche Ziele haben Sie sich als nächstes gesteckt? Meine Mitarbeiterin aus Aser- baidschan ist geringfügig bei mir angestellt. Ich würde sie gern halbtags, wenn möglich ganz- tägig beschä igen. Dann wäre es schön, wenn meine Tücher gebrandet, also mit meinem Logo versehen wären. Und zuguterletzt möchte ich aus den Tüchern auch Sackerl zum Einpacken produzie- ren. Für mich habe ich schon wel- che genäht, aber das ist wieder ein ganz neuer Schritt auf dem Weg zur Vermarktung. Da haben Sie sich viel vorge- nommen, oder? Nach meinem Radunfall ( vor zwei Monaten stürzte Christa Rohringer mit ihrem Mountainbike schwer und erlitt Gehirnblutungen und Verletzungen, Anm. ) ticken meine Uhren anders. Früher bin ich nur herumgehetzt, jetzt mache ich eher alles mit Maß und Ziel. Gut Ding braucht Weile und was ich heute nicht erledigen kann, mache ich eben morgen! „ Eckdaten „ Ganze Serie im Internet www.noewi.at/unternehmerleben-hinterfragt Hinterfragt Unternehmerleben f www.beeofix.at f Wochenproduktion 100 Tücher f 6 verschiedene Größen f Vertrieb in 30 Bioläden f in allen Bundesländern Christa Rohrin- ger zeigt eines der bunten Wachstücher. Foto: Michael Hetzmannseder Unternehmerleben hinterfragt Von Suzanne Sudermann „ Serie – Teil 63

RkJQdWJsaXNoZXIy ODE5Ng==