Page 11 - NÖ Wirtschaft vom 21. Dezember 2012 / Folge 51/ 52

Basic HTML Version

10 · Verkehr ·
Nr. 51/52 · 21.12. 2012
Niederösterreichische Wirtscha
§§ 19 – 19c Güterbeförderungsgesetz
§§ 44 – 44d Kra fahrliniengesetz
§§ 14a – 14d Gelegenheitsverkehrsgesetz
EU-Richtlinie RL 2003/59/EG
Grundqualifikations- und Weiterbildungsverordnung – Berufs-
kra fahrer – GWB (BGBl. II 139/2008
Die Bestimmungen über die Fahrerqualifizierung (einmalige
Grundqualifizierung und alle 5 Jahre nötige Weiterbildung) gelten
für Berufskra fahrer in der gewerbsmäßigen Güterbeförderung
und im Werkverkehr mit LKW über 3,5 t hzG (höchst zulässiges
Gesamtgewicht) sowie für die gewerbsmäßige Personenbeförde-
rung mit Autobussen.
Jetzt ausbilden, bevor es zu spät ist!
„Den Führerschein ver-
liert man zwar nicht, aber
die Berechtigung zum
Lenken eines LKW in
einem Gewerbebetrieb“,
warnt Franz Penner,
der Obmann der Sparte
Transport und Verkehr,
im NÖWI-Gespräch. Beim
C95-Eintrag für Berufs-
kra fahrer droht die Zeit
davonzulaufen.
NÖWI: Insgesamt 35 Stun-
den Weiterbildung sind
für all jene Berufskra fah-
rer zwingend vorgeschrie-
ben, die einen vor dem 10. 9.
2009 ausgestellten C-Führer-
schein besitzen. Bis zum 9.
September 2014 müssen die-
se Fahrer einen zusätzlichen
Ausbildungsnachweis er-
bringen, um weiter Lkw
lenken zu dürfen?
Genauso ist es. Alle, deren C- oder
C1-Führerschein nach dem an-
gesprochenen Datum – also dem
10. September 2009 – ausgestellt
wurde, müssen jetzt schon sowie-
so bestimmte fachliche Kenntnis-
se mittels Prüfung nachweisen.
Alle, die einen älteren Führer-
schein besitzen, müssen diese
Nachweise spätestens bis Sep-
tember 2014 erbringen, damit
sie sich den Zahlencode 95 in
ihren C-Führerschein eintragen
lassen dürfen. Denn ohne diesen
C 95-Eintrag darf ab diesem Zeit-
punkt niemand mehr hauptberuf-
lich einen Lkw über 3,5 t lenken.
Und die Frist ist knapper als man
denkt.
Was ist, wenn ein Betrieb
meint, dass er sich mit der
Weiterbildung der Fah-
rer noch Zeit lassen kann?
Schließlich dauert es ja noch
bis zum September 2014?
Das ist ein fataler Irrtum! Denn
die vorgeschriebene Ausbildung
darf nur bei bestimmten vom
Landeshauptmann ermächtigten
qualifizierten Anbietern absol-
viert werden. Da wissen wir
aber, dass jetzt schon einige für
das Jahr 2014 ausgebucht sind.
Und mit einer Ausweitung des
Angebots ist nicht zu rechnen.
Die vorhandenen Kapazitäten, das
Personal und die Räumlichkeiten
sind begrenzt. Zudem muss jede
Ausbildungsstätte von der Behör-
de genehmigt werden. Da läu
die Zeit davon, es ist schon 5 vor
12! Wer erst 2014 seine Fahrer
weiterbilden will, läu ernstha
in Gefahr, keinen Anbieter mehr
zu finden!
Was könnte passieren, wenn
ein Betrieb versäumt, seine
Fahrer zur Weiterbildung zu
schicken?
Nun, den Führerschein selber
verlieren die Fahrer zwar nicht,
aber ohne Eintragung, ohne den
Zahlencode 95 ist es mit der
Berechtigung zum Lenken eines
Lkw vorbei.
Mit anderen Worten: Die Firma
steht ohne Personal und der Fah-
rer ohne Arbeit da!
Von wie vielen Fahrern
reden wir da eigentlich?
Von bis zu 30.000! Und das allein
in NÖ. Schließlich kommt ja
auch noch der ganze Werkver-
kehr dazu. Das Ganze ist daher
sehr, sehr ernst zu nehmen,
denn die Zeit läuft. Deswegen
appelliere ich an die Betriebe:
Schicken Sie ihre Lenker jetzt
zur vorgeschriebenen Weiterbil-
dung, bevor es zu spät ist!
Übrigens – auch Unternehmer,
die selbst lenken, müssen diese
Weiterbildungen für den Code
95 machen, sonst dürfen sie in
Zukunft auch nicht einmal mehr
einspringen.
„
Informationen
Sparte Transport und Verkehr in der WKNÖ
Telefon: +43 (0)2742 851 18501
Fax: +43 (0)2742 851 18599
E-Mail:
„
Rechtsgrundlagen
Ohne Ausbildungsnachweis verlieren viele Berufskra fahrer die Berechtigung
zum Lenken eines LKW, warnt der Obmann der Sparte Transport und Verkehr,
Franz Penner (kleines Bild). Die neue EU-Regelung soll nicht nur zur Qualitäts-
sicherung bzw. zu mehr Sicherheit auf den Straßen beitragen, sie zielt auch auf
eine Aufwertung des Berufs Kra fahrer ab.
Fotos: Fotolia / zVg